Bayerischer Maschinenbau-Mittelstand besucht Jekaterinburg

Jekaterinburg (ehemals Swerdlowsk):
Ca. 1,3 Mio. Einwohner / ges. Region 4,5 Mio., das „Ruhrgebiet Russlands“,
3. größte Industrieregion, Metallindustrie (Metallverhüttung und -verarbeitung),
chemische Industrie, ca. 40 Rüstungsbetriebe, Holzindustrie,
Lebensmittelproduktion und -verarbeitung   

    Am 18.-22. Juli besuchte eine Delegation von Unternehmern aus dem Freistaat Bayern Jekaterinburg und im Anschluss daran Tjumen. Geleitet wurde die 20köpfige Delegation vom Verbund Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) Bayern sowie dem Bayerischen Wirtschaftsministerium und der Bayern International Gesellschaft. Auf dem Programm der Delegation standen Besuche bei namhaften deutschen und russischen Unternehmen in beiden Städten.
 


Die Delegation setzte sich fast ausschließlich aus kleinen und mittleren Unternehmen zusammen, die in verschiedensten Bereichen des Maschinen-baus tätig sind. Dem VDMA und dem Bayerischen Wirtschaftsministerium, ebenso wie dem sie unterstützenden deutschen Generalkonsulat in Jekaterinburg und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer in Moskau, ist es sehr wichtig, gerade mittelständischen Unternehmen mit innovativen und leistungsfähigen Produkten und Geschäftsmodellen beim Einstieg in den Uraler Markt behilflich zu sein

Die Delegation durfte sich auf Seiten der Swerdlowsker Administration über eine Begrüßung durch den Minister für internationale und außenwirtschaftliche Beziehungen A.W. Charlow und den Minister für Industrie A.J. Petrov freuen, in Tjumen über einen Empfang durch den von dem Leiter der Stadtverwaltung.

Im Anschluss an ihre Besuche in Jekaterinburg und Tjumen reiste die Delegation noch weiter nach Nowosibirsk.
Quelle